„Seto Kiper aus Vlatten tanzte wie ein Schmetterling und stach wie eine Biene“, schrieb Peer Krischbin im Stadtjournal Heimbach. Der Hintergrund: Bei der Nordrhein-Westfalen-Boxmeisterschaft gewann Seto Kiper (unser Foto) im Finale U13/U15, Gewichtsklasse „Papiergeswicht“ bis 15 Kilo, den Meistertitel in der dritten Runde nach Punkten gegen den Duisburger Abdul Marnadow in einem fairen und temporeichen Kampf.

Seitdem Seto Kiper vor zwei Jahren mit seinen Eltern aus Erivan, der armenischen Hauptstadt, nach Heimbach gekommen ist, kennt Peer Krischbin die Familie. Kein Wunder, dass er ebenso begeistert von dem Erfolg des Jungen ist wie alle Angehörigen. „Statt ‚America first‘ muss es jetzt ‚Armenia first“ heißen“, schmunzelt er.

Der Hintergrund des Erfolgs: Leo Sahakyan fährt mit seinen Söhnen Seto Kiper und David dreimal pro Woche nach Euskirchen in die Kaplan-Kellermann-Schule zum Training des BSV (Box-Sport-Verein). Übung macht eben den Meister.

Der „Tanz“ mit dem Sandsack steht drei Mal pro Woche auf dem Trainingsplan.