Trotz des schlechten Wetters war die Sportwoche auch in diesem Jahr ein Magnet für jung und alt. Es gab viel Begeisterung für Sport, Spaß und Spiel. 

„In Vlatten gibt es Familien, die ihr Kind schon kurz nach der Geburt beim ‚TuS Bergfried Vlatten e.V.‘ anmelden“, schmunzelt der Vorsitzende des Vereins, Heino Müller. So beliebt ist der schon 1926 gegründete Club mit seinen rund 270 Mitgliedern, dass selbst Regengüsse, Sturm und Kälte die Freude an der traditionellen Sportwoche nicht trüben können. Seit den 50er Jahren ist die Veranstaltungsreihe in Vlatten beliebt, und auch in diesem Jahr kamen viele Fans und freuten sich über Sport, Spiel und Geselligkeit auf dem Sportplatz. Das ist kein Wunder: Vlatten kann sich rühmen, eines der wenigen Dörfer zu sein, in denen die Sportwoche noch so lang, so vielseitig und ausgiebig gefeiert wird, in diesem Jahr vom 14. bis zum 23. Juni.

Pünktlich zum Beginn der EURO 2024 startete die Veranstaltungsreihe mit einem Turnier für Kreisliga C-Teams. Aus sechs Mannschaften ging Montania Berg als Sieger hervor. Der SG Nordeifel 99 belegte den guten 2. Platz.

Am Samstag gab es ein Thekenturnier, das bestens ankam: Zehn bunt gemischte Freizeitteams aus der ganzen Region trafen sich zu Sport und Spaß. Bei Fußball aber auch anderen Fun Games herrschte den ganzen Tag Festival-Stimmung. Die mit Music-Boxen bestens ausgestatteten Gäste verlängerten die Party einfach bis in den Abend hinein. „Wir freuen uns, so viele junge Leute, auch aus den umliegenden Orten bei uns begrüßen zu können“, sagt Heino Müller. „Früher wurde während der Sportwoche wirklich nur Fußball gespielt, heute sind auch Spiel und Spaß im Programm. Das gefällt der Jugend. Sie verbreiten Informationen und Einladungen zu unseren Veranstaltungen über Social Media. Das klappt hervorragend.“

Allerdings: Die E-Bike-Tour durch das Rurtal und den Badewald hätte mehr Teilnehmer verdient. Zumal es auf der Strecke eine Überraschung gab: Markus Schäfer belohnte die Radler bei einem Abstecher in seinen Weinberg „Grüne Neune“ mit einer kleinen Weinprobe.

Nach dem traditionellen Gedenken an die Verstorbenen der beiden Weltkriege und der Heiligen Messe für die lebenden und verstorbenen Mitglieder rollte der Ball bei den Bambini und F-Jugendlichen. Vor den Eltern und Großeltern durften sich die Kleinsten beweisen und zeigten ihr fußballerisches Talent.

Für das „Kinderbewegungsabzeichen“, das der „TuS Bergfried“ zusammen mit dem Kindergarten „Zur heiligen  Familie, Vlatten“ abnahm, konnten mehr als 30 Kinder im Alter von zwei bis neun Jahren ihr motorisches Geschick zeigen. Jedes Kind erhielt eine Urkunde, einen Turnbeutel und weitere kleine Geschenke.

Die Dorfolympiade, seit dem vergangenen Jahr neu im Programm, rundete den Bewegungstag für die ganze Familie ab: Beim „Sommerbiathlon“, „Hau den Lukas“, „Jump or Fly“ und weiteren coolen Spielen konnten sich die Straßen-, Firmen- und Freundesteams austoben. Der Sieg ging an die „Düttlinger Ottos“.

Und auch das stand noch auf dem Programm:

  • Beim Public Viewing erlebten die Besucher den ersten und zweiten deutschen Vorrundensieg gegen Schottland (5:1) und Ungarn (2:0) und damit den vorzeitigen Einzug in das EM-Achtelfinale.
  • Das Skatturnier gewann Willi Faßbender (Hergarten) vor Josef Pütz (Vlatten).
  • Beim Ü32-Turnier gewann die SG Rotbachtal den Titel vor DJK Dreiborn und der SG Nordeifel 99.
  • Das Dart-Turnier mit 32 Teilnehmern gewann Norbert Tokos vor Udo Potas und Tim Falter.
  • Das Schockturnier Ü 32 hatte 60 Teilnehmer, und erst um 1.30 Uhr stand der Sieger fest: Jona Brück-Thiess.
  • Die E- und D-Jugendlichen (Mädchen- und Jungenturniere) konnten am Sonntag bei gutem Wetter aufspielen.
  • Die Zeit bis zum 3. Vorrundenspiel der Nationalelf wurde mit einem Torwandturnier überbrückt.

Auch in diesem Jahr war also für jeden etwas dabei. „Wir freuen uns, dass wir mit unserer Sportwoche neben vielen älteren Zuschauern auch junge Leute begeistern können“, sagt Heino Müller. „Alle kommen  gerne, treffen sich hier bei preiswertem Essen und Trinken, und haben viel Spaß. Es gibt bei uns kein Generationenproblem.“ – Und davon können andere Vereine nur träumen…                                       Text und Fotos: hm/ush

Die Jugend spielt sich warm vor den Junioren-Turnieren.

Jona Brück-Thies, Christopher Latz, Oliver Titz und Holger Weimbs (von links nach rechts) bei der Siegerehrung des Schockturniers.

Die Sieger des Dart-Turniers: Sieger Norbert Tokas (Mitte), Udo Potas (zweiter von links) Tim Falter (zweiter von rechts), Harald Heister (links) und Simon Wilden, Turnierleitung.

Die Sieger im Torwandturnier: Marius Gilles, Julian Caster, Jona Brück-Thiess, Matti Küpper und Robin Walker (von links nach rechts).

Viele Gäste besuchen die Sportwoche besonders gerne, weil es leckeres Essen gibt und zuhause die Küche kalt bleiben kann. Unser Foto zeigt Anna-Lena Müller, Lisa Pütz und Sonja Müller in der Küche des Sportlerheims.

Wer Sport treibt, muss auch trinken: Detlef Niesar, Jupp Latz und Johannes Gilles am Ausschank.

Gemütliche Kaffeerunde im Sportlerheim.

Auch unter den Zelten ließen es sich die Besucher gut gehen.

Bei der E-Bike-Tour gab es eine Überraschung: Im Weinberg von Markus Schäfer durfte „Grüne Neune“ verkostet werden.