Ein neues Kruzifix für die Jugendhalle

Passend zum Fest der „Kreuzerhöhung“ segnete Pfr. Hans Doncks ein neues Kruzifix für die Jugendhalle. Es war ein „besonderer“ Morgen, da der Pfarrer die Messe in einem Gewand des verstorbenen Vlattener Prälaten Prof. Theo Schäfer feierte, mit dem er befreundet war.

Zudem folgte er damit Pfr. Müller, der 1968 anlässlich der Wiedereröffnung der Jugendhalle als damaliger 1. Vorsitzender des Vereins Jugendwohl ein Kreuz gesegnet hat, das mehr als 50 Jahre lang im Saal der Jugendhalle hing, aber mittlerweile schwer beschädigt ist und deshalb ersetzt werden musste. Auch das neue Kreuz soll die Vlattener in Freud und Leid begleiten und an die Vereinsgründung sowie die Herkunft des Brauchtums erinnern.

Da Pfr. Doncks mit der Segnung des Kreuzes auch seinen Abschied einleitete, dankte ihm Kevin Küpper stellvertretend für die Gemeinde mit bewegenden Worten, die wir hier wiedergeben:

„Lieber Herr Pastor,
im Sommer 2007 kamen sie, nach fast 30 Jahren als Pfarrer von Stolberg-Vicht, zu uns nach Vlatten. Ich erinnere mich noch gut an ihre erste heilige Messe hier in St. Dionysius. Es war ein Mittwochabend in den Sommerferien. In der Sakristei herrschte Aufregung, denn kurz vorher wurde mitgeteilt: „Der neue Pastor kommt heute Abend.“ Gespannt warteten die Eheleute Fischer und ich in der Sakristei. Nach dem Rosenkranz machte die Neuigkeit ihre Runde in der Kirche.

Dann standen Sie mit einem Lächeln vor uns, und Sie begrüßten uns mit den Worten: „Guten Abend zusammen. Ich bin Hans Doncks, der neue Pastor, und bevor es ernst wird, will ich doch einmal sehen, wohin mich Bischof Heinrich geschickt hat.“

Nach der hl. Messe und mit sichtlicher Erleichterung in ihrem Gesicht, baten Sie mich noch, Ihnen den Weg zum Grab von Pastor Müller zu zeigen, und wir kamen ins Gespräch. Am Grab angekommen, begann es zu regnen und bevor sie in Stille am Grab ihres Bekannten beteten, sagten sie zu mir: „Ich hoffe, dass ich gut ankomme und die Menschen mich auch einmal in guter Erinnerung behalten, wie Pastor Müller.“

12 Jahre später, am 1. September 2019, konnten wir gemeinsam mit Ihnen in St. Salvator zu Heimbach – in tiefer Dankbarkeit – die hl. Messe feiern. Gläubige aus der gesamten GdG waren gekommen und bildeten „eine große Gemeinde“ um den Tisch des Herrn. St. Salvator war so gefüllt, wie wir es selten, höchstens zur Oktav und den Hochfesten, erleben. Unter den Gästen waren auch viele Vlattener, die „ihrem Pastor“ mit Freude zum Geburtstag gratulieren wollten. Die Unterstützung aus allen Gemeinden unserer GdG, die Glückwünsche der Vereine und so vieler einzelnen Personen haben sie erreicht und das zeigt, dass sie angekommen sind, neue Wurzeln geschlagen haben und die Menschen dankbar auf ihre Begleitung in Freud und persönlichem Leid zurückblicken.

In diese Glückwünsche reihten sich auch die Gratulation und die Dankesworte unseres Bischof Helmut ein. Dankesworte, die viele Menschen überrascht haben, denn es sollten nicht nur einfache Dankesworte sein, sondern es war auch die Versetzung in den Ruhestand.

Ruhestand und Hans Doncks? – wer darüber nachdenkt und weiß, wie rastlos Sie sind, der wird schmunzeln. Wir wollen mit einem kleinen Präsent aber dazu beitragen, dass sie sich auch Zeit für sich nehmen und zur Ruhe kommen. Und wir freuen uns, dass sie noch ein Jahr ihres Ruhestandes hier verbringen.

Lieber Herr Pastor,
vieles hat sich in den letzten 12 Jahren verändert, vieles wird sich in Zukunft ändern, aber: Die Dankbarkeit der Vlattener für ihren treuen, väterlichen Dienst als Priester und Seelsorger wird bleiben. Und Sie sollen wissen, dass sie hier in unserer Gemeinde immer willkommen sein werden.

Im Namen der gesamten Gemeinde darf ich Ihnen heute morgen für die letzten 12 Jahren danken, besonders für ihre kollegiale und brüderliche Zusammenarbeit mit den Angestellten und Ehrenamtlichen. Ich darf Ihnen danken für ihre Arbeit und die Freude, die Sie in unsere Gemeinde gebracht haben und ihnen für die Zeit des „ruhiger werdens“ alles Gute, Gesundheit und Gottes Segen wünschen.“

Unser Foto zeigt v.l.n.r.: die zweite Vorsitzende des Pfarreirats Claudia Stoff, Freya Pütz, Pastor Hans Doncks mit dem neuen Kreuz, unser zweiter Vorsitzender Kevin Küpper und Alina Stoff.