“Ich geh mit meiner Laterne”, spielte der Vlattener Musikverein, und eine lange Schlange von Kindern zog mit ihren Eltern und Großeltern durchs Dorf. Die bunten Laternen mit Sonne, Mond und Sternen tanzten im Dunkel. Nach Jahren der Einschränkung konnte wieder unbeschwert St. Martin gefeiert werden: Der Heilige, wie so oft verkörpert von Georg Urhahn, ritt mit seinem roten Mantel voran, und alle folgten ihm auf dem Weg durchs Dorf und ums Feuer hinter dem Sportplatz, bis die Route schließlich in der Jugendhalle endete. Fast 400 Wecken hatte die Bäckerei Krupp für das traditionelle Fest gebacken. Sie kamen den Senioren des Dorfs ebenso zugute wie der Feuerwehr und den vielen Kindern, die sie sich mit einem köstlichen Becher Kakao schmecken ließen.

       

Der Martinszug am lodernden Martinsfeuer.        Der Musikverein sorgte für vorweihnachtliche Stimmung.

Das Dorf im Glanz unzähliger Laternen.

Auch einige Häuser warten mit Laternen geschmückt.

Auch die Feuerwehr war zur Stelle.