Die Rose wird geliebt und besungen – seit wir denken können. Die Dichter rühmen ihre Schönheit, ihren Duft und ihre Farbe. Die Königin der Blumen ist Sinnbild des Werdens und Vergehens, sie steht für Lebensfreude und Wehmut.
Auch in Vlatten ist schon seit Wochen die Rosenpracht zu sehen. Besonders an alten Häusern entfaltet die Blume ihren Reiz.

Ihr zu Ehren wollen wir Heinrich Heine zitieren:

Der Schmetterling ist in die Rose verliebt,
Umflattert sie tausendmal,
Ihn selber aber goldig zart,
Umflattert der liebende Sonnenstrahl.

Jedoch, in wen ist die Rose verliebt?
Das wüsst ich gar zu gern.
Ist es die singende Nachtigall?
Ist es der schweigende Abendstern?

Ich weiß nicht, in wen die Rose verliebt,
Ich aber lieb Euch all:
Rose, Schmetterling, Sonnenstrahl,
Abendstern und Nachtigall.